2015 Harvill Secker Young Translators’ Prize for TUL’SI BHAMBRY

We are delighted to announce that Tul’si Bhambry’s translation of Maciej Miłkowski’s short story „The Tattoo“ was awarded the Harvill Secker Young Translators’ Prize and published by Granta.
Congratulation!
Tul’si  aka Tuesday Bhambry is one of the authors of the „Gombrowicz-Blätter“ from the very first.

Réunion transeuropéenne à Paris

Am ersten Oktoberwochenende 2015 trafen sich Gombrowicz-Übersetzer, -Herausgeber und -Forscher, zugleich Autoren der Gombrowicz-Blätter, in Paris. Anlass war das Erscheinen der niederländischen Ausgabe der erzählenden Prosa von Witold Gombrowicz in einem Band, in neu durchgesehenen Übersetzungen von Paul Beers.

Die französische Hauptstadt präsentierte sich in schönster, sonniger Herbstwärme, die Pariser auf der Straße zeigten sich gutgelaunt und zuvorkommend.

Paris151002519630

Auf dem Bild:
Olaf Kühl, Rita Gombrowicz, Paul Beers, Rolf Fieguth, Rüdiger Fuchs mit der Werkauswahl von Witold Gombrowicz in Paul Beers niederländischer Übersetzung (Uitgeverij-Ijzer 2015) Foto: © similitudo, Olaf Kühl

Paul Beers, Rolf und Hilde Fieguth, Olaf Kühl und Elzbieta Nowakowska-Kühl sowie Rüdiger und Patricia Fuchs verbrachten zwei Abende in der Weltstadt gemeinsam mit Rita Gombrowicz. Dabei gingen die jüngsten Neuerscheinungen der Gombrowicz-Literatur von Hand zu Hand:  »Kronos« in der deutschen Übersetzung von Olaf Kühl (Hanser Verlag), »Verhalen, Ferdydurke, Trans-Atlantisch, Pornografie, Kosmos; vertaald door Paul Beers« (Uitgeverij Ijzer, Utrecht) und nicht zuletzt die »Gombrowicz-Blätter Nr. 4«.

tobogganEine ausverkaufte, spektakuläre Aufführung der »Yvonne … «, dargeboten durch ein mobiles Theater en plein air, war der Höhepunkt des Samstagabends. Die Schauspieltruppe aus Marseille ist auf der Suche nach ungewöhnlichen Spielorten im Vorort Châtillon fündig geworden. Edith Amsellems Inszenierung wurde auf der Freifläche einer école maternelle (eines Kindergartens) leidenschaftlich interpretiert und vom Publikum mit Recht gefeiert.

Heft Nr. 4 erschienen, erste Lesung im Peter-Weiss-Haus Rostock

Pünktlich zum BUCHBASAR in Rostock, bei dem sich Mecklenburg-Vorpommerns Verlage und Autoren präsentierten, sind die Gombrowicz-Blätter Nr. 4 erschienen. Der Besucher-Zuspruch zu dieser wiedererweckten Traditions-Veranstaltung, die einstmals die gesamte Fußgängerzone der DDR-Bezirksstadt füllte, hielt sich in Grenzen. Ein buntes Leseprogramm bot gleichwohl eine Vielfalt an literarischen Stimmen aus dem Bundesland. Im Flur des Peter-Weiss-Hauses wurde zugleich eine Fotoausstellung eröffnet. Zu sehen sind Autorenporträts, vom Fotografen Reiner Mnich aufgenommen.  Alle porträtierten Schriftsteller haben in Rostock in den letzten 25 Jahren aus ihren Werken vorgetragen, darunter Gombrowicz-Leser wie Imre Kerstesz, Walter Kempowski, Ingo Schulze und Andrzej Szczypiorski.

Foto:  Herausgeber Rüdiger Fuchs liest Auszüge aus seinem Artikel „Gombrowicz in der norddeutschen Provinz“.

 

 

Gombrowicz-Blätter Nr. 4 sind erschienen / nowe wydanie zostało opublikowane // issue # 4 came out

Inhalt / Spis Treści // Contents:

RICARDO PASOLINI∙ Ferdydurkista – El encuentro de Jorge Di Paola con Witold Gombrowicz

MILDA ŽILINSKAITĖ ∙ “Saluez le pauvre Pyniera!”: making a case for a long-forgotten
literary friendship

JOLANTA ŁADA-ZIELKE ∙ Jestem sobie Krako Wagnerianka

OLAF KÜHL ∙ Die Ukraine – Eine Lesereise, mit Gombrowicz unternäht

LUTZ HAGESTEDT ∙ „Je klüger, desto dümmer“ – Walter Kempowski als Leser seines Namensvetters
Witold Gombrowicz

RÜDIGER FUCHS ∙ Gombrowicz in der norddeutschen Provinz

Fundstücke / Znaleziska // Finds

Rezension / Recenzja // Review — Paweł Wojtas: Translating Gombrowicz’s Liminal Aesthetics (TUL’SI BHAMBRY)

**************************************************************

Broschüre / broszura // brochure; 96 Seiten / 96 stron // 96 pages; ISBN 978-3-937206-14-1; 10,- EUR

Titelbild unter Verwendung einer Fotografie von Olaf Kühl aus Charkiw (Ukraine)

Gombrowicz in Haus Kreienhoop

Wo einst Walter Kempowski privatim Gombrowicz las, trug Rüdiger Fuchs am 24. April 2015 aus seinem „Gombroman“ vor.
Im Abendprogramm einer Wissenschaftlichen Tagung in der Kempowski-Stiftung Haus Kreienhoop brachte Lutz Hagestedt zunächst Berührungen zwischen Kempowski und Gombrowicz zur Sprache. Der Rostocker Literaturwissenschaftler führte sodann in die Thematik und Gestalt des „Gombromans“ ein. Mit Blick auf Figuren in Fuchs’ Buch wies er anhand einer Fülle von Belegen aus Texten Kempowskis nach, dass auch der Schriftsteller und Mensch Walter Kempowski der Fliegenbeobachtung verfallen war und darüber hinaus eine besondere Beziehung zu Füchsen in seinem Werk pflegte.
Autor und Herausgeber der „Gombrowicz-Blätter“ Rüdiger Fuchs las anschließend Passagen aus seinem Buch und berichtete den Tagungsteilnehmern von seiner intensiven Beschäftigung mit Leben und Werk von Witold Gombrowicz.

Wissenschaftliche Tagung in der Kempowski-Stiftung Haus Kreienhoop in Nartum, 24.04. bis 25.04.2015
Tagungsthema: „Effekte der Mehrdeutigkeit: Konvergenzen des Erzählens bei Walter Kempowski“
Tagungsleitung: Prof. Dr. Lutz Hagestedt (Universität Rostock)

Foto: „Tagebuch“ und „Die Besessenen“ aus Kempowskis Besitz, Aufnahme: R. Fuchs

Redaktionsschluss für Ausgabe Nr. 4 am 30. Juni 2015

Die „Gombrowicz-Blätter“ widmen sich weiter Gombrowicz und seiner unverminderten Aktualität als Freigeist par excellence, der Literatur auf Sinnsuche oder Unsinnspfaden in heutiger Zeit sowie der europäischen Verständigung.

Einsendungen in polnischer, deutscher, französischer, spanischer oder englischer Sprache als *.doc oder *.rtf bitte an mail@gombrowicz-blaetter.eu

Unsere mehrsprachige Literaturzeitschrift startete im Sommer 2013. Für die nächste Ausgabe, die vierte, hat der Verlag gerade eine Crowdfunding-Initiative auf der Rostocker Kulturplattform www.rostock-republic.de gestartet.

In der jüngst erschienenen dritten Ausgabe geht es u. a. um Buchmessen im digitalen Zeitalter, das literarische Mittel der Lüge und die menschliche Moral in Grenzsituationen. Außerdem wird Gombrowicz in ein postumes Kreuzverhör genommen.